Leseförderung mit dem Lesepass

Zugegeben. Bisher nutzte ich keine Lesepässe im Unterricht oder als Hausaufgabe. Doch die Heterogenität im Leselernprozess meiner Kids erfordert dies aktuell. Ich habe mich dabei für eine „Minibroschüre“ entschieden. In verschiedenen Versionen. Dazu drucke ich die gewünschte Variante duplex an kurzer Kante, schneide die Blätter in der Mitte durch und falte sie jeweils einmal. #zackzack

Weil dann 4 Wochen Lesezeit drauf passen, werde ich die Pässe wohl auf dickeres Papier drucken. Außerdem habe ich eine Einstecklasche fürs Hausaufgabenheft gebastelt, so dass alle kleinen und großen Leser die Pässe nicht verlieren. So der Plan 😉

Du hast aber auch die Möglichkeit, die Pässe als Fächer zu binden. Dann einfach oben links eine Musterbeutelklammer durchstechen. Wenn du die einzelnen Blätter noch laminierst, könnten sie sogar öfters verwendet werden.

Wie bereits erwähnt: Es gibt mehrere Varianten. Der größte Unterschied besteht in der Zeitangabe –> 10 oder 15 Minuten. Auch es unterscheiden sich auch …

… Die Zusatzfelder

Am Ende jedes Passes finden sich noch zusätzliche Felder zum Ausfüllen. Warum? Ich möchte bewusst die positiven Aspekte des Lesens in den Fokus der Kinder rücken. Stärken stärken, Schwächen schwächen  – ihr wisst schon. Bewusst machen, dass es gemütliche Leseorte gibt. Sensibilisieren, dass man mit manchen Menschen lieber liest als mit anderen. Vielleicht ist auch die Tasse Tee beim Lesen Erholung pur? Und was lesen die Kinder eigentlich am liebsten?

Und wie machst du das mit der Leseförderung?

Setzt du Lesepässe ein? Hast du noch ein paar Tipps für deren Einsatz? Oder andere Tipps zur Leseförderung? Schreib mir doch in die Kommentare!

Leseförderung | lesen | Lesepass

10 Gedanken zu „Leseförderung mit dem Lesepass“

  1. Danke für diese süßen Versionen eines Lesepasses! Ich nutze Lesepässe in jeder Klasse (mit unterschiedlichem Zeitaufwand), bei den Kleineren mit Lesewürmern (Perlen auf Pfeifenputzern), bei den Größeren mit einem „Bücherregal“, das gefüllt wird und im letzten Jahr mit einem Lesepass, bei dem der Ort wichtig war (lies unter der Bettdecke, im Kofferraum, mit einem Eis,…)..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.