Lernbüro DIY

Kennt ihr das? Wenn man z. B. ewig auf ein Paket wartet und wartet und … dann ruft man beim Versender an und beschwert sich und keine 5 Minuten später klingelt der Postbote und es ist da? So wollte ich jetzt mein Schicksal etwas auf die Sprünge helfen, denn ich warte – wie viele von euch – auf den ersehnten Nachschub dieser praktischen Lernbüros vom Möbelschweden. Also dachte ich, bastel ich mir selbst welche und dann sind sie bestimmt in 0,nix wieder verfügbar. Vielleicht klappt‘s ja 😉

Gesagt, getan. Bei Frau Locke habe ich eine Anleitung für Lernbüros aus Bierfilz gesehen. Bei meinen Recherchen beim Onlineriesen stieß ich aber „zufällig“ auf Buchbinderpappe. Die gibt es in verschiedenen Größen und Stärken. Ich habe mich letztendlich für 10x A2 mit der Stärke 1,5mm entschieden. Wie ich die Lernbüros damit genau basteln möchte, wusste ich erst noch nicht, sondern habe einfach mal losgelegt.

Tipp: Die Rückseite ausgedienter Zeichenblöcke in A3 und A2 könnten eine noch günstigere Alternative sein!

Schritt-für-Schritt

  1. Wenn du auch nur A2-Karton hast, teile einen in der Mitte (29,5 cm) mit einem Cutter-Messer (Unterlage!) und klebe die beiden Teile links und rechts an einen A2 Karton an. Dazu habe ich breiteres Klebeband genommen. Hast du auch A3 Karton, legst du diesen immer hochkant an den A2-Karton an und klebst diesen fest.

2. Rohbau also in 3-4 Minuten fertig. Jetzt gehts an die Ausgestaltung. Da könnt ihr euch einfach mit dem Material austoben, was ihr gerade zu Hause findet. Bei mir durfte Washi-Tape nicht fehlen (einige Rollen sind dabei drauf gegangen, man verschätzt sich…). Außerdem setze ich viele Knöpfe und Bänder ein. Damit entstanden Leinen, an denen ich Merkhilfen etc. hängen werde. Mit Motivkarton klebte ich außerdem noch ein paar Taschen ein. Ein spontaner Blick ins Altpapier brachte mir die Idee für die Stiftehalter.

3. Konfetti darf natürlich nicht fehlen. Nie. Um keine klebrigen Hände dabei zu bekommen (dafür bin ich nämlich talentiert …), habe ich das Konfetti mit einem Kleberoller befestigt.

4. Neben der Ausgestaltung mit Washi-Tape, kam auch Decopatch (oder Decoupage) zum Einsatz. Das ist sehr buntes dünnes Papier und wird mit speziellem Kleister aufgetragen und anschließend versiegelt. Damit habe ich z. B. auch den Kaufladen meiner Kids aufgepimpt, man kann versiegelte Flächen sogar abwischen. Leider hatte ich nicht mehr so viel Papier zu Hause, aber ein paar Highlights ließen sich noch damit setzen.

5. Und weil ich so ein kleiner Wimpelfan bin, kamen diese zum Schluss noch auf die Rückseite des Lernbüros. Ihr findet übrigens auch fertige Beschriftungen der Lernbüros bei Materialwiese. Ich weiß noch nicht, ob ich Regeln etc. ins Innenleben implementieren werde und warte mal ab, wie die Lernbüros bei den Kindern ankommen. Vielleicht befestige ich auch individuelle Hinweise mit Klettpunkten, mal sehen.

Fertige Lernbüros:

FaZit:

Natürlich weiß ich nicht, wie lange die Lernbüros überleben, deshalb werde ich – wenn ich denn die Gelegenheit bietet – vielleicht dennoch noch ein paar Exemplare vom Möbelschweden kaufen. Allerdings gefallen mir meine eigenen ehrlicherweise fast besser. Ich habe mir auch überlegt, die Klappkanten nochmals mit durchsichtigem Klebeband zu stabilisieren, das hatte ich aber nicht mehr zu Hause. Den Einsatz plane ich reduziert statt inflationär. Also lieber weniger Lernbüros im Umlauf als zu viele. Ich vermute, dass sich der Effekt vielleicht sonst zu schnell abnutzt.

Hast du Fragen zu den Lernbüros? Ich freue mich über deinen Kommentar!

Classroom | Classroommanagement | DIY | Flexible Seating | Lernbüro | Organisation

8 Gedanken zu „Lernbüro DIY“

  1. Deine Lernbüros sind wunderbar geworden. So schön. 🥰 Und viel schöner als die grauen. Wenn sie sich bewähren, bastel ich auch welche. Bin gespannt, was du berichtest.

  2. Eine wirklich tolle Idee! Ich hatte es schon bei Materialwiese gesehen, danke dir aber trotzdem noch mal fürs Teilen – so wurde mir wieder in Erinnerung gerufen, was ich nächste Woche noch tun wollte 🙂

  3. So grandios deine Idee ist, hoffe ich doch, dass der schwedische Möbelhersteller bald wieder in Massenproduktion geht. 😎
    Woher nimmst du all die Zeit solch tolle Dinge herzustellen? 😲

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.